Plexiglas® Zuschnitt nach Maß

Unser Kunststoffplatten-Shop führt ein umfangreiches Sortiment an Plexiglasplatten nach Maß. Die Platten der Marke Plexiglas®, die wir verkaufen, sind auch unter dem Namen Acrylglas und Perspex bekannt. Wir liefern extrudierten Plexiglas® transparent. Die Plexiglasplatten sind erhältlich in einer Stärke von 2 bis 15 mm. Jede gewünschte Plexiglasplatte wird kostenlos nach Wunsch zugeschnitten – das macht unsere Plexiglas® Zuschnitte nach Maß besonders günstig. Darüber hinaus kaufen Sie mit unserem Plexiglas® ein Produkt von hervorragender Qualität. Ihre Bestellung ist innerhalb von 48 Stunden versandbereit. Weitere Informationen über die vielen Eigenschaften von Plexiglasplatten befinden sich im unteren Teil der Seite.

Plexiglas® transparent

Acrylglas transparent

Unser Sortiment Platten

 

Opal

> Alle anzeigen

 

Getönt

> Alle anzeigen

 

Spiegel

> Alle anzeigen

 

Farbig

> Alle anzeigen

 

Schwarz

> Alle anzeigen

Acrylglas weiß

 

Weiß

> Alle anzeigen

 

Fluoreszierend

> Alle anzeigen

 

Frost

> Alle anzeigen

 

Matt

> Alle anzeigen

Plexiglas® kaufen? Plexiglas® nach Maß

Plexiglas® ist der bekannteste Handelsname für Polymethylmethacrylat, aber dieser Kunststoff ist auch unter etlichen anderen Namen weit verbreitet. Auf Plexiglas®, auch oft Acrylat oder Acrylglas genannt, stößt man im täglichen Leben überall. In unserem Webshop können Sie die Marke Evonik Plexiglas® kaufen. Evonik ist ein Deutscher Chemiekonzern, der qualitativ hochwertiges Plexiglas® produziert. Unser Angebot ist sehr umfangreich: Wir liefern die unterschiedlichsten Plexiglas® Sorten in diversen Farben und Dicken. Die Plexiglas® Zuschnitte erfolgen bei uns kostenlos.

Lichtdurchlässigkeit

92%

Stärker als Glas

30x

Brandschutzklasse

B2

Schmelztemperatur

160° C

Eigenschaften von Plexiglas®

Plexiglas® hat sich einen Namen gemacht als vollwertiger Ersatz von Glas. Das Basismaterial, Polymethylmethacrylat, weist eine Lichtdurchlässigkeit von 92 Prozent auf; dies ist erheblich höher als bei herkömmlichem Glas. Das bedeutet auch, dass Plexiglas® Platten in größeren Dicken sichtlich mehr Licht hindurch lassen als Glas in der gleichen Dicke. Das sichtbare Lichtspektrum ändert sich auch weniger als bei gewöhnlichem Glas, das immer einen gewissen Farbstich hat. Durch die Hinzufügung von Additiven ist Plexiglas® UV- hemmend, und aus diesem Grund wird das Material gerne als Verglasung eingesetzt.

Ein weiterer wichtiger Vorteil von Plexiglas® gegenüber Glas ist die erheblich höhere Schlagfestigkeit. Das Kunststoffmaterial weist eine 30 Mal höhere Schlagfestigkeit sowie eine erheblich höhere Beständigkeit gegenüber statischen und dynamischen Belastungen auf. Außerdem ist Plexiglas® viel leichter als herkömmliches Glas. Bei starken Einwirkungen kann Plexiglas® zwar brechen aber nicht zersplittern.

Plexiglas Zuschnitt nach Maß

Plexiglas® ist ein thermoplastischer Kunststoff; bei Erwärmung wird die Platte plastisch und kann in jede gewünschte Form gebracht werden. Bei normalen Umgebungstemperaturen verformt sich dieser Kunststoff aber nicht. Plexiglas® muss bis zu 160° C erwärmt werden, bevor es plastisch wird. Plexiglas® kann nicht als Sicherheitsglas eingesetzt werden, weil es leicht entzündbar ist. Deshalb darf das Material nicht in der Nähe von offenem Feuer oder bei funkenbildenden Tätigkeiten eingesetzt werden. Wenn Plexiglas® brennt, verbrennt es vollständig, und es gibt keine schädlichen Rückstände.

Plexiglas® ist empfindlicher gegenüber Kratzern als herkömmliches Glas. Die Plexiglasplatten, die wir liefern, sind an beiden Seiten mit einer Schutzfolie versehen. Wir raten Ihnen, diese Folie während der Bearbeitung nicht zu entfernen. In unserem Heimwerker Blog finden Sie eine Reihe Bearbeitungs- und Handwerk – Tipps. Sollte die Oberfläche der Plexiglas® Platte zerkratzt sein, können Sie die Kratzer einfach wegpolieren. Wir empfehlen Ihnen, die Platte vor der Ingebrauchnahme  mit einem antistatischen Kunststoffreiniger zu behandeln. Diese Behandlung verhindert das Anziehen von Staubpartikeln, wodurch die Platte weniger oft gereinigt werden muss.

Plexiglas® kann auf unterschiedliche Arten ver- bzw. bearbeitet werden, auch vom Heimwerker. Alle üblichen zerspanenden Bearbeitungen sind möglich: sägen, bohren, fräsen und gravieren. Plexiglas® kann auf verschiedene Arten poliert werden, wodurch die Oberfläche und die Ränder spiegelglatt und transparent werden. Mithilfe eines Glühdrahts, Heißluftföns oder Ofens lässt sich Plexiglas® auch gut biegen. Außerdem kann Plexiglas® gut mit einem speziellen Acrylkleber verleimt werden.

Extrudiertes und gegossenes Plexiglas

Plexiglas® ist in vielen Ausführungen, Dicken und Farben erhältlich. Bei allen Ausführungen besteht aber ein wichtiger Unterschied: Es gibt extrudiertes und gegossenes Plexiglas®. Der Unterschied entsteht bei der Produktion. Bei gegossenem Plexiglas® wird das Grundmaterial in eine Matrize gegossen, wo anschließend die Polymerisation stattfindet, oftmals indem die Wände der Matrize, die aus gehärtetem Glas gefertigt sind, erwärmt werden. Hierdurch entsteht eine homogene Platte, die der Krafteinwirkung aus allen Richtungen gewachsen ist. Dieser Produktionsprozess ergibt eine Plexiglasplatte in hervorragender Qualität.

Plexiglas Eigenschaften

Extrudiertes Plexiglas® entsteht durch die Bewegung der Platte während der Polymerisation, meistens handelt es sich dabei um einen Walzvorgang. Auf diese Weise gewinnt man mit der gleichen Menge Grundmaterial an Oberfläche. Und dies wiederum sorgt für einen niedrigeren Preis. Deshalb wird diese Plexiglas® Sorte auch ´Budget Plexiglas®` genannt. Ein Nachteil dieser Methode ist aber, dass durch den Walzvorgang mehr innere Materialspannungen entstehen. Diese Spannungen werden bei der Bearbeitung, z.B. beim Biegen, freigesetzt und können dabei zu Haarrissen führen, oder die Platte kann bersten oder splittern. Aus diesem Grund ist die extrudierte Plexiglas® Platte weniger geeignet für zerspanende Bearbeitungen (wie Sägen, Bohren und Fräsen). Aber mit der richtigen Vorbereitung und gutem Werkzeug lässt sich auch extrudiertes Plexiglas® gut bearbeiten, auch vom Heimwerker. Sollten Sie das Plexiglas® jedoch mit einem Laser gravieren oder schneiden wollen, dann müssen Sie unbedingt gegossene Plexiglas® Platten kaufen.

Unterschied zwischen Plexiglas® und Acrylglas

Polymethylmethacrylat (PMMA) wird von verschiedenen Fabrikanten produziert, und jeder Produzent hat seinen eigenen Markennamen. Wir kennen PMMA als Deglas, Versato, Perspex, Paraglas, Altuglas, Vitredil, Vedril, Oroglas, Lucryl, Ispaglas, Crilux und Casocryl, um nur mal ein paar Beispiele zu nennen. Durch die vielen verschiedenen Bezeichnungen für Polymethylmethacrylat werden wir oft von Kunden gefragt, ob es einen Unterschied zwischen diesen Platten gibt. Die Antwort ist NEIN. Das Grundmaterial ist das gleiche, und es gibt demnach keinen Unterschied zwischen Plexiglas® und Acrylglas.

Marke Evonik Plexiglas kaufen

Anwendungsbereiche von Plexiglas®

Plexiglas® hat sich einen Namen gemacht als vollwertiger Ersatz von herkömmlichem  Glas für die unterschiedlichsten Anwendungen für Verglasungen. Aber dieses Material kann zu vielerlei Zwecken verwendet werden. Da das Material mithilfe von Wärme plastisch wird, kann es durch Extrusion und Vakuumformen in jedes gewünschte Modell gebracht werden. Aus diesem Grund trifft man Plexiglas® auch in diversen (Haushalts-) Geräten, Displays, Bildschirmen, Lampen Units und vielem mehr an. Was die Formgebung betrifft, sind die Möglichkeiten mit Plexiglas® nahezu grenzenlos. In unseren Blogs können Sie alles über die Möglichkeiten dieses Materials lesen. Sie finden auch vollständige Heimwerker Blogs, womit Sie sich selber an die Arbeit machen können:

Kunststoffplattenonline.de liefert Plexiglas® nach maß für Ihre Arbeit Projekt. So dass Sie nicht eine ganze Plexiglas® kaufen müssen.

Die Geschichte von Plexiglas®

Die ersten Formen von Plexiglas® wurden um das Jahr 1840 entdeckt. Die Methacrylsäure (Ausgangsstoff zur Herstellung von Kunststoff) wurde 25 Jahre später zum ersten Mal erhalten. Letztendlich dauerte es noch bis zum Jahr 1877 bis der Deutsche Chemiker Fittig die Polymerisation entdeckte. Damit wurde es möglich, Polymethylmethacrylat  zu produzieren, das eigentliche Plexiglas®. Es bestand aber noch keine kommerzielle Notwendigkeit, um das Material im großen Stil zu produzieren. Vor ungefähr einem Jahrhundert, im Jahr 1933, wurde Plexiglas® dann als kommerzielles Produkt auf den Markt gebracht, und dabei verdanken wir dem amerikanischen Chemieunternehmen ´Rohm & Haas` den ersten wirtschaftlichen Erfolg dieses Materials. Dieses Unternehmen dachte sich einen Namen aus und meldete die Marke “Plexiglas®“ an. Dies war ein deutlicher Hinweis auf die Absicht des Fabrikanten: Plexiglas® ist ein Ersatz für herkömmliches Glas. In unserem Webshop können Sie Plexiglasplatten kaufen, die von Evonik Rohm fabriziert werden, in der Tat, von eben jenem ursprünglichen Fabrikanten von Plexiglas®.

In unserem Webshop können Sie das Plexiglas® nach Maß bestellen, und wir werden gerne für Sie das Plexiglas® zuschneiden. Selbstverständlich nehmen wir den Plexiglaszuschnitt kostenlos vor.

Was ist Plexiglas®?

Plexiglas® ist die am häufigsten vorkommende Bezeichnung für das sogenannte Polymethylmethacrylat. Dieser Kunststoff ist auch unter verschiedenen Handelsnamen bekannt, wie z.B. Perspex® und Acrylglas. Auch die Abkürzung PMMA wird häufig angewandt, aber im Handel wird der Kunststoff meistens einfach Plexiglas® genannt. In diesem Blog erzählen wir Ihnen gerne mehr über Plexiglas®, z.B. die Entstehung und die wichtigsten Eigenschaften.

Plexiglas® ist ein sogenannter Thermoplast. Dies beinhaltet, dass das Material bei Erwärmung weich wird. Dadurch kann Plexiglas® in den verschiedensten Formen fabriziert werden. Plexiglas® ist ein idealer Ersatz für herkömmliches Glas, denn es bietet viele Vorteile. An erster Stelle weist Plexiglas® ein bedeutend niedrigeres Gewicht auf; es ist nur halb so schwer wie Glas. Außerdem ist Plexiglas® erheblich schlagfester; wohlgemerkt 30 Mal schlagfester als gewöhnliches Glas. Sollte Plexiglas® dennoch einmal brechen, dann zersplittert es nicht, wie es bei Glas der Fall ist, sondern es entsteht nur ein einziger Bruch. Der dritte Vorteil von Plexiglas® ist, dass mehr Licht hindurchscheint als bei Glas. Plexiglas® weist eine Lichtdurchlässigkeit von 90 Prozent auf. Insbesondere bei größeren Plattendicken lässt dieser Kunststoff eindeutig mehr Licht hindurch als dies bei herkömmlichem Glas mit derselben Dicke der Fall ist.

Schon fast 100 Jahre alt

In den Dreißigerjahren des letzten Jahrhunderts kam die Produktion von Plexiglas® richtig in Gang. Im Jahr 1936 wurde es von der amerikanischen Firma ‘Rohm and Haas‘ zum ersten Mal auf den Markt gebracht. Die Basismaterialien von Plexiglas® sind Schwefelsäure, Wasserstoffzyanid, Methanol und Aceton. Es sind Stück für Stück nicht die gefahrlosesten Stoffe, aber das Endprodukt ist völlig unschädlich. Plexiglas® ist zwar brennbar, aber es bilden sich überhaupt keine gefährlichen Rückstände, wenn es brennt. Die Restprodukte sind Kohlenstoffdioxid und Wasser.

Plexiglas® hat auch ein paar Nachteile. Oben haben wir bereits erwähnt, dass sich das Material unter Einfluss von hohen Temperaturen verformt. Es ist demnach nicht hitzebeständig und kann deshalb nicht für Sicherheitsanwendungen eingesetzt werden, wie z.B. Verglasung in Fahrzeugen für Personenbeförderung. Plexiglas® wird aufgrund seines niedrigen Gewichts, seiner Stärke und des relativ niedrigen Preises häufig eingesetzt für die Verglasung von größeren Oberflächen, wie z.B. Wind- und Lärm – Schutzwände. Angesichts seiner Stärke wird Plexiglas® oft für sehr große Aquarien und Bassins in Zoos verwendet. Würde man hierfür herkömmliches Glas verwenden, dann bräuchte es eine Glasdicke von manchmal bis zu 30 cm. Dabei wäre die Lichtdurchlässigkeit zu gering, und außerdem wäre die Verglasung viel zu schwer.

Geben Sie Acht beim Kauf

Im Handel sind zwei Sorten von Plexiglas® erhältlich: gegossenes und extrudiertes. Die gegossene Variante wird nach dem Produktionsprozess zu einer flachen Platte ausgegossen. Die extrudierten Sorten werden nach dem Ausgießen zu dünneren Platten gewalzt. Bei der Verringerung der Dicke durch das Walzen nimmt gleichzeitig die Plattenoberfläche zu. Auf diese Weise kann man einfacher eine größere Platte machen. Der Nachteil dieser Methode ist, dass die Spannungen im Plattenmaterial zunehmen. Während der Bearbeitung kann eine extrudierte Platte dann leicht reißen oder brechen. Das sogenannte ‘Budget Plexiglas®‘ ist auch nicht immer UV – beständig. Dies gilt es zu beachten, wenn das Material als Verglasung eingesetzt wird.

Hoffentlich konnten wir mit unseren Erläuterungen die Frage beantworten: „Was ist Plexiglas®?“

PLEXIGLAS® ist eine registrierte Marke der Evonik Röhm GmbH, Darmstadt.