Acrylglas Zuschnitt nach Maß

Wir führen ein reiches Sortiment an Acrylglasplatten nach Maß der Marke Plexiglas®. Die Acrylglasplatten liefern wir in transparent (klar), matt, opal weiß (milchig) (28 Prozent lichtdurchlässig) sowie in den Farben weiß, cremefarben, gelb, rot, braun, amberfarben, blau, grau, grün, schwarz, elfenbeinweiß und orange. Für spezielle Acrylglas Farben können Sie jederzeit Kontakt mit uns aufnehmen. Wir bieten gegossene Acrylplatten von hervorragender Qualität an, die einfach zu bearbeiten sind. Überdies führen wir auch günstigere Acrylplatten (budget), die jedoch weniger gut zu bearbeiten sind. Acrylplatten sind lieferbar in einer Stärke von 3 bis 30 mm. Auch ein Acrylglas Zuschnitt nach Maß, bis auf einen halben Millimeter genau, ist bei uns möglich. Acrylglas ist innerhalb 48 Stunden versandfertig.

Acrylplatte, der Urkunststoff

Acrylglas ist nicht nur einer der bekanntesten Kunststoffsorten, sondern auch einer der ältesten. Acrylglas besteht schon fast hundert Jahre und wird weltweit eingesetzt. Polymethylacrylat ist vor allem unter der Warenbezeichnung Plexiglas bekannt, aber es gibt noch viele andere Namen dafür, unter anderem Acrylglas oder Acrylat. Acrylglas verdankt seinen Ruf den vorteilhaften  Produkteigenschaften: Es ist sehr transparent (Lichtdurchlässigkeit 92 %), hart, 30 Mal schlagfester als herkömmliches Glas und erheblich leichter und preisgünstiger als Glas. Außerdem ist Acrylglas gut zu bearbeiten, auch für den Heimwerker. Insbesondere für den Heimwerker haben wir eine große Anzahl Blogs geschrieben, voller Tipps zur Bearbeitung und Inspiration für neue Projekte. In unserem Webshop finden Sie allerlei Variationen an Acrylglasplatten: Transparent, farbig, milchweiß. Selbstverständlich ist bei uns der Acrylglas Zuschnitt sämtlicher Acrylplatten nach Maß kostenlos.

Acrylglas Sorten

Im Großen und Ganzen unterscheidet man zwischen zwei Sorten Acrylglas: extrudiertes und gegossenes. Der Unterschied entsteht während der Produktion, nämlich dann, wenn das noch flüssige Acrylglas aus dem Reaktor strömt. Gegossenes Acrylglas wird zu einer flachen Platte ausgegossen, die danach leicht gewalzt wird. Dadurch entsteht eine homogene Platte, die nahezu keine inneren Materialspannungen aufweist. Die zweite Variante ist die extrudierte Platte. Diese Platte wird durch einen Walzprozess auf die gewünschte Dicke gebracht. Durch das Walzen wird die Oberfläche zugleich vergrößert. In diesem Prozess entsteht mit der gleichen Menge Grundmaterial eine größere Oberfläche. Hierdurch sind extrudierte Platten billiger, aber sie weisen auch innere Spannungen auf. Extrudierte Platten eignen sich deshalb weniger gut für Nachbearbeitungen. Für Nachbearbeitungen ist gegossenes Acrylglas die beste Wahl. Acrylglas ist in diversen Farben und Dicken erhältlich, wobei die farbigen Platten immer aus gegossenem Acrylglas bestehen. In unserem Webshop können Sie Acrylglas nach Maß bestellen. Sämtliche Acrylglas Zuschnitte erfolgen bei uns kostenlos. In unserem Webshop können Sie sowohl gegossenes als extrudiertes Acrylglas kaufen, und dabei haben Sie die Wahl zwischen transparent, milchweiß (opaque) und diversen Farben.
Produktnamen von Konkurrenten: Deglas, Versato, Paraglas, Altuglas,Vitredil, Vedril, Oroglas, Perspex, Lucryl, Ispaglas, Crilux, Casocryl.

Stärker als Glas

30x

Lichtdurchlässigkeit

92%

Schmelztemperatur

160° C

Brandschutzklasse

B2

Eigenschaften von Acrylglas

Die wichtigste Eigenschaft von Acrylglas ist die hohe Lichtdurchlässigkeit. Sie beträgt ganze 92 Prozent, was erheblich höher ist als bei herkömmlichem Glas. Da Acrylglas UV – hemmend ist, wird es oft als Verglasung eingesetzt. Hierbei ist die hohe Schlagfestigkeit auch von Vorteil. Gegossenes Acrylglas ist wohlgemerkt 30 Mal stärker als Glas. Dadurch weist Acrylglas eine Beständigkeit gegenüber einer viel höheren Stoßbelastung sowie höheren statischen und dynamischen Belastungen auf. Aus diesem Grund wird Acrylglas auch eingesetzt als Verglasung von immensen Tiefsee – Aquarien sowie als Glasböden an spektakulären Aussichtspunkten. Hierbei ist das niedrige Eigengewicht natürlich auch von Vorteil: Bei einer gleichen Plattendicke ist Acrylglas viel stärker als Glas. Hierdurch kann eine dünnere Plattendicke eingesetzt werden, wodurch die Verzeichnung geringer ist. Acrylglas fällt in die Baustoffklasse B2; es eignet sich gut als Verglasung von öffentlichen Gebäuden, ist jedoch nicht feuerbeständig. Abhängig von der Dicke ist eine Acrylglasplatte ein wenig biegsam, wobei das Biegen nicht ratsam ist bei extrudiertem Acrylglas. Mithilfe von Wärme (Glühdraht, Ofen) kann man Acrylglas sehr gut biegen. Nach der Abkühlung bleibt eine spannungsfreie Krümmung erhalten. Acrylglas schmilzt bei einer Temperatur von 160⁰ Celsius.

Bearbeitung von Acrylglas

Gegossenes Acrylglas ist ein dankbares Material für den Heimwerker. Mit den gängigen Heimwerker Werkzeugen sind alle zerspanenden Bearbeitungen von Acrylglas gut auszuführen: Bohren, Sägen, Fräsen und Gravieren. Acrylglas lässt sich auch gut biegen. Mit einem speziellen Acrylatklebstoff können Sie  Acrylglas selber verkleben, dies ergibt überstarke und unsichtbare Klebverbindungen. Auch das Polieren von Acrylglas ist sehr einfach. Um Ihnen beim Arbeiten mit Acrylglas zur Seite zu stehen, haben wir diverse Blogs geschrieben. Hier können Sie alles lesen über das Bearbeiten von Acrylglas, das Polieren und die richtige Pflege.

Bearbeitung von Acrylglas

Anwendungen von Acrylglas

Acrylglas hat sich einen Namen gemacht als vollwertiger Ersatz von herkömmlichem Glas, aber das Material eignet sich auch noch für so viel mehr. Durch die ausgezeichnete Bearbeitbarkeit sowie die Produkteigenschaften eignet sich Acrylglas hervorragend als Konstruktionsmaterial, auch für den Heimwerker. Zur Illustration und Inspiration haben wir für Sie die unterschiedlichsten Blogs zusammengestellt, welche die Vielseitigkeit von Acrylglas anschaulich präsentieren. Hier folgt eine Auswahl der möglichen Anwendungen von Acrylglas:

Pflege von und Entfernung von Kratzern

Acrylglas ist einfach zu pflegen mit normalen Haushaltsreinigern. Durch die undurchlässige Oberfläche haftet der Schmutz kaum an der Platte. Einer Sache sollten Sie aber Beachtung schenken und zwar der Tatsache, dass Acrylglas kratzempfindlich ist. Dies ist der einzige Nachteil herkömmlichem Glas gegenüber. Zur Reinigung verwenden Sie am besten einen milden Haushaltsreiniger in Kombination mit einem weichen Mikrofasertuch. Wir raten Ihnen dringend von der Verwendung von Scheuerschwämmen, Bürsten und scheuernden Reinigungsmitteln, wie z.B. Viss, ab. Diese können zu winzigen Kratzern führen, und dies wiederum tastet die Oberfläche dermaßen an, dass sie auf die Dauer matt wird. Wir empfehlen Ihnen nachdrücklich, ein antistatisches Konservierungsmittel zu verwenden. Auf diese Weise zieht das Acrylglas keinen Staub an und bleibt länger sauber und schön. Außerdem ist das Acrylglas nach der Verwendung dieses Mittels einfacher zu reinigen.

Kratzer entfernen Sie am besten mit einem speziellen Poliermittel, wie z.B. Xerapol. Reinigen Sie die Oberfläche wie oben erwähnt, und sorgen Sie dafür, dass die Oberfläche trocken ist. Tiefere Kratzer (spürbar mit dem Fingernagel) müssen zuerst präpariert werden, indem Sie die Kratzer mit feinem Waterproof Schleifpapier gleichmäßig schmirgeln. Durch das anschließende Polieren wird die Oberfläche wieder glasklar. Bringen Sie ein wenig Poliermittel auf einem weichen Baumwolltuch an, und machen Sie überlappende, kreisförmige Bewegungen über den Kratzer. Anschließend wischen Sie die Rückstände der Politur mit einem Mikrofasertuch weg, und wiederholen Sie diese Bearbeitung so lange, bis alle Kratzer unsichtbar sind. Mehr Tipps finden Sie in unserem Blog ´Kratzer in Acrylglas entfernen`.

Acrylglas Reinigung der Platte

Die Geschichte von Acrylglas

Die ersten Formen von Acrylsäure wurden um das Jahr 1843 entdeckt, und in 1877 kam man dem Polymerisationsprozess von Polymethylacrylat (PMMA) auf die Spur. Erst 56 Jahre später, im Jahr 1933, wurde Polymethylacrylat als kommerzielles Produkt auf den Markt gebracht. Der amerikanische Chemiekonzern `Rohm & Haas´ hatte die Produktion bezahlbar gemacht und verkauft unter der Bezeichnung `Acrylglas´. Mittlerweile wird PMMA unter diversen Warennamen verkauft, wobei Acryl- und Plexiglas die bekanntesten und gängigsten sind.

Produktion von Acrylglas

Acrylglas wird hergestellt, indem man Schwefelsäure, Wasserstoffzyanid, Methanol und Aceton reagieren lässt in einem Reaktortank. Die genauen Verhältnisse dieser Stoffe sowie die Art und Weise, wie das Acrylglas produziert wird, unterscheiden sich pro Fabrikant, aber im Großen und Ganzen sind sie ungefähr gleich. Nach der Reaktion strömt das noch flüssige PMMA aus dem Reaktor, und nun kann die Verarbeitung bis zum Endprodukt beginnen. Es gibt zwei Möglichkeiten zur Verarbeitung: Das Ausgießen oder das Auswalzen zu einer Platte. Beim Ausgießen entsteht eine homogene, spannungsfreie Platte, die durch eine leichte Walzbearbeitung auf die gewünschte Dicke gebracht wird. Bei dieser Methode entsteht das sogenannte gegossene Acrylglas. Beim Auswalzen oder Extrudieren wird die Platte schrittweise durch die Walzrollen geführt, wodurch die gewünschte Dicke sehr genau bestimmt werden kann. Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist, dass die Platte bei jeder Walzbearbeitung an Oberfläche gewinnt, und dadurch kann man mit einer beschränkten Menge Grundmaterial eine große Plattenoberfläche anfertigen. Ein Nachteil dieser Methode ist aber, dass durch den Walzvorgang innere Materialspannungen entstehen. Bei der Bearbeitung dieses sogenannten extrudierten Acrylglases führen die dabei freigesetzten inneren Spannungen in der Platte zu kleinen Rissen oder Brüchen.

Die Geschichte von Acrylglas