Weshalb eine Vitrine kaufen, wenn Sie auch selber eine anfertigen können? Es ist nämlich gar nicht schwierig, selber eine Vitrine zu bauen, und wenn Sie Acrylglas als Basismaterial verwenden, ist das Ganze leichter als Sie denken. Eine Plexiglas® / Acrylglas Vitrine hat viele Vorteile, denn das Material ist nicht teuer, und es macht Spaß, seinen eigenen Entwurf zu verwirklichen. In diesem Blog zeigen wir Ihnen, wie Sie eine Acrylglas Vitrine selber bauen können. Mit unseren praktischen Anleitungen und Tipps kann bei der Anfertigung fast nichts mehr schief gehen.

Acrylglas Vitrine: Die Vorteile

Eine Vitrine ist ein gutes Mittel, um Ihre geliebten Sammelobjekte wirkungsvoll zu präsentieren. Selbstverständlich möchten Sie eine Acrylglas Vitrine selber bauen, die einerseits gut zu Ihrer Wohnungseinrichtung passt, die aber andererseits nicht zu viel von Ihrer Sammlung ablenkt. Acrylglas ist aus verschiedenen Gründen das ideale Material für eine Schauvitrine: In erster Linie ist Acrylglas in verschiedenen Farben und Dicken erhältlich. Auf diese Weise können Sie den Entwurf Ihrer Vitrine abstimmen auf die Objekte, die Sie darin ausstellen möchten. In zweiter Linie ist Acrylglas gut zu bearbeiten; man kann es schneiden, fräsen, biegen und polieren. In unseren Heimwerker – Blogs finden Sie dazu viele nützliche Tipps. Auch der weniger geübte Heimwerker kommt mit Acrylglas gut zurecht. In dritter Linie lässt sich Acrylglas perfekt verleimen. Hierdurch braucht es keine Schraubverbindungen und Profilschienen. Dieser letztgenannte Grund hat dazu geführt, dass heutzutage nahezu alle Vitrinen aus Acrylglas gebaut werden.
Klicken Sie doch mal auf den folgenden Link: Unser Sortiment Acrylglas. Hier können Sie sich in Ruhe umsehen und sich dabei Inspiration für einen Entwurf holen. Apropos, wählen Sie aber unbedingt gegossenes Acrylglas für Ihre ´Vitrine Acrylglas´. Diese Sorte ist stärker und einfacher zu bearbeiten als extrudiertes Acrylglas. Mit gegossenem Acrylglas haben Sie auf jeden Fall die beste Wahl getroffen!

1. Schritt: Den Entwurf anfertigen

Haben Sie eine Idee? Wunderbar! Dann können Sie jetzt einen Entwurf ausarbeiten! Dazu geben wir Ihnen gerne noch ein paar wichtige Hinweise: Berücksichtigen Sie die Belastung der Tragplatten. Möchten Sie Sammelobjekte ausstellen, die ein niedriges Gewicht aufweisen (wie z.B. Modellautos), oder wollen Sie schwerere Objekte (wie z.B. Töpferware oder Bildhauerwerke) in Ihrer Vitrine präsentieren? Für leichtere Gegenstände genügt eine Plattendicke von 3 mm. Falls Sie schwerere Objekte in Ihre Vitrine stellen möchten, wählen Sie eine Platte von 5 mm oder 6 mm dick. Außerdem empfehlen wir Ihnen, um bei einer etwas breiteren Vitrine (breiter als 50 cm) in der Mitte der Tragplatten eine Mittelstütze zur Stabilisierung anzubringen. Auf diese Weise verhindern Sie das Durchbiegen der Platte. Wenn Ihre Acrylglas Vitrine z.B. 30 cm tief ist, dann platzieren Sie eine Mittelstütze bei ca. 10 cm (⅓ der Tiefe). Ein anderer wichtiger Punkt: Möchten Sie die Vitrine an der Wand befestigen, oder stellen Sie sie auf den Boden? Hierzu haben wir einen weiteren Tipp: Der Teil, der das Gewicht der Vitrine trägt (die Rückwand oder die Seitenwände) muss stabil genug sein, um die Vitrine sowie den Inhalt tragen zu können. Deshalb sollte dieser Teil aus etwas dickerem Acrylglas sein; eine Dicke von 6 mm reicht dafür aus. Noch eine letzte entscheidende Überlegung: Falls Sie Ihre Vitrine auf den Boden stellen möchten, soll sie dann auf einem Teppich stehen? In diesem Fall ist es wichtig, darunter eine Unterlagsplatte bzw. einen Sockel zu legen, um ein Umkippen der Vitrine zu verhindern. Durch den Sockel sinkt die Vitrine nicht in den Teppich ein und steht zugleich erheblich stabiler. Wenn die Vitrine auf einem harten Boden stehen soll (Parkett, Laminat, Beton), ist ein Sockel von nebensächlicher Bedeutung. Wenn Sie die Vitrine auf dem Boden platzieren möchten, können Sie einfach die Schmalseiten der Seitenwände auf den Boden stellen.

2. Schritt: Die Vorbereitungen – Arbeiten Sie genau und rechtwinklig!

Sobald Ihr Entwurf fertig ist, bestellen Sie einfach das benötigte Material in unserem Webshop. Wir schneiden für Sie alle gewünschten Platten kostenlos nach Maß zu; ein sauberer Schnitt sowie schöne, rechtwinklige Ecken sind somit gewährleistet. Nun können Sie mit den Vorbereitungen beginnen, denn nur mit der richtigen Vorbereitung kann man saubere Arbeit leisten und eine ansehnliche Acrylglas Vitrine selber bauen. Es ist nämlich von äußerster Wichtigkeit, dass alle Verbindungen exakt rechtwinklig sind, und deshalb ist eine plane Arbeitsfläche (eine Werkbank oder ein großer Esstisch) von wesentlicher Bedeutung. Ferner sind sowohl ein Winkel und eine Wasserwaage als auch ein Bandmaß unentbehrlich. Außerdem brauchen Sie eine Rolle Malerklebeband und Acrifix® Acrylkleber. Um Kratzer im Acrylglas zu vermeiden, entfernen Sie die Schutzfolie erst nach der Bearbeitung.

Acrylglas / Plexiglas Vitrine selber bauen Ecke

3. Schritt: Zusammenbauen der Rückwand mit den Seitenwänden

Der erste Schritt ist das Zusammenfügen der Rückwand mit einer der Seitenwände. Dabei ist es wichtig, dass die Ecke zwischen der Rückwand und der Seitenwand genau rechtwinklig ist. Nun entfernen Sie nur die Schutzfolie der Innenseiten, die Sie verkleben wollen, lassen aber die Schutzfolie an der Außenseite der Platten vorerst noch kleben. Schmirgeln Sie anschließend die Schmalseite der Rückwand mit Schleifpapier, Körnung 400. Dies fördert die Haftung des Acrylklebers. Legen Sie danach den Winkel und ein paar Streifen Malerklebeband bereit. Ziehen Sie sich bitte Gummihandschuhe über, denn der Acrylkleber kann bei Berührung mit der Haut nämlich Hautreizungen hervorrufen. Tragen Sie den Acrylkleber auf die lange Schmalseite der Rückwand auf. Geben Sie Acht, denn der Acrylkleber ist sehr dünnflüssig und läuft leicht aus. Danach legen Sie die Rückwand auf die Werkbank, und kleben Sie die Seitenwand gegen die Rückwand. Mithilfe des Winkels sorgen Sie dafür, dass die Ecke zwischen der Rückwand und der Seitenwand exakt rechtwinklig ist. Anschließend fixieren Sie die Seitenwand mithilfe des Klebebands. Überprüfen Sie fortwährend, ob die Ecke präzise rechtwinklig bleibt. Lassen Sie den Kleber 20 Minuten lang aushärten. Grundsätzlich ist Acrylkleber ein Lösungsmittel, das beide Teile verschmilzt. Das Verkleben von Acrylglas ist folglich ein chemischer Schweißprozess (Art Vulkanisation).

4. Schritt: Platzieren der Tragplatten

Sobald die Klebeverbindung zwischen der Seitenwand und der Rückwand ausgehärtet ist, können Sie die Tragplatten platzieren. Mithilfe eines weichen Bleistifts (HB) zeichnen Sie die Position der Tragplatten auf die Seitenwand und die Rückwand ab. Anschließend schmirgeln Sie alle Ränder der Tragplatten, die in diesem Arbeitsvorgang verklebt werden: eine Seitenwand und die Rückwand. Nun können Sie die Tragplatten in der Vitrine befestigen. Tun Sie dies Schritt für Schritt: Tragen Sie Kleber auf eine Tragplatte auf, und platzieren Sie sie in die Vitrine. Mithilfe des Winkels und der Wasserwaage richten Sie die Tragplatte auf, und mit dem Klebeband fixieren Sie die Tragplatte während des Aushärtens. Auf die genau gleiche Art und Weise positionieren Sie die übrigen Tragplatten und, falls nötig, die Mittelstützen. Überprüfen Sie genau, ob die Tragplatten an der Seite nicht hervorstehen, wo die zweite Seitenwand noch verklebt werden muss!

5. Schritt: Platzieren der zweiten Seitenwand

Sobald alle Tragplatten verklebt sind, kann die zweite Seitenwand platziert werden. Zuerst schmirgeln Sie alle Schmalseiten der Seitenwand und der Tragplatten. Anschließend bringen Sie den Kleber dünn auf die Schmalseiten an, dann entfernen Sie die Schutzfolie an der Innenseite der zweiten Seitenwand. Nun platzieren Sie die zweite Seitenwand gegen die Konstruktion. Wenn Sie die übrigen Teile exakt rechtwinklig und waagrecht verklebt haben, wird diese Seitenwand ´wie von selbst´ an die richtige Stelle kommen. Auch diese Seitenwand fixieren Sie mit Malerklebeband während des Aushärtens. Nach 20 Minuten sind die letzten Klebeverbindungen ausgehärtet, und jetzt ist Ihre Vitrine fertig. Sie können die Vitrine eventuell noch mit einer Oberseite und einer Bodenplatte versehen. Dies hängt natürlich ganz von Ihren persönlichen Wünschen ab.

Acrylglas / Plexiglas Vitrine selber bauen Seite

6. Schritt: Nachbearbeitung Vitrine Acrylglas

Als letzten Schritt entfernen Sie die restlichen Schutzfolien an den Tragplatten und Seitenwänden. Sollten während der Bearbeitung kleine Kratzer im Plattenmaterial entstanden sein, dann können Sie diese jetzt noch sauber wegpolieren. Selbstverständlich möchten Sie lange Freude an Ihrer selbst gebauten Acrylglas Vitrine haben, und deshalb können Sie diese selber noch mit einer Schutzschicht versehen. Verwenden Sie hierfür das spezielle Pflegemittel Burnus Antistatischer Kunststoff – Reiniger. Dieses Produkt reinigt Streifen-frei und sorgt dafür, dass das Acrylglas weniger schnell Staub anzieht.
Jetzt müssen Sie nur noch Ihre Sammlung in die Vitrine stellen! Wir hoffen, dass unsere Tipps hilfreich waren beim Acrylglas Vitrine selber bauen und wünschen Ihnen viel Freude an Ihrer Kreation!

Erforderliches:

 

Plexiglas vitrine