Polycarbonat (auch bekannt als Makrolon) hat viele Vorteile gegenüber Glas, aber es gibt auch einen kleinen Nachteil: Es ist anfälliger für Kratzer. Diese Kratzer können während der Bearbeitung und des Gebrauchs entstehen. Man unterscheidet zwischen Oberflächen- und Bearbeitungskratzern. Glücklicherweise können diese Kratzer durch das Polieren ziemlich mühelos entfernt werden. Dadurch sieht das Plattenmaterial im Nu wieder aus wie neu. In diesem Blog geben wir Ihnen Tipps und Ratschläge, was beim Polycarbonatplatten polieren zu beachten ist.

Poliermethoden für Polycarbonat

Es gibt zwei Poliertechniken, die sich eignen, um Polycarbonat bzw. Acrylglas zu polieren. Die meistverwendete Technik ist das Polieren mit einer Tuchscheibe und einem Poliermittel. Mit dieser Technik können Sie Kratzer in der Oberfläche wegpolieren. Außerdem gibt es noch das Flammpolieren. Diese Technik wird hauptsächlich eingesetzt, um Kratzer an den Rändern des Plattenmaterials wegzuarbeiten. Durch das Flammpolieren werden die Ränder wieder schön transparent.

Nachstehend erörtern wir zuerst das Polieren einer Oberfläche und danach das Flammpolieren.

Oberfläche von Polycarbonat polieren

Reinigen Sie die Oberfläche gut mit einem feuchten Tuch, so dass der ganze Schmutz entfernt wird. Die Oberfläche kann man auf zwei verschiedene Arten polieren: von Hand oder maschinell. Für leichte Kratzer oder leicht trübe Flächen empfehlen wir Ihnen die Polierpflege mit der Hand. Verwenden Sie ein sauberes, trockenes Baumwolltuch, und tragen Sie da eine kleine Menge Poliermittel auf. Xerapol ist ein Poliermittel, das speziell für Kunststoffplatten entwickelt wurde. Sie können eventuell auch ein Poliermittel für Autolack verwenden. Verteilen Sie das Poliermittel über den Kratzer und darum herum, und machen Sie kreisförmige Bewegungen von 10 cm im Durchmesser. Erhöhen Sie den Druck nach und nach, und beurteilen Sie fortwährend das Resultat. Wenn Sie den Kratzer entfernt haben, polieren Sie die Oberfläche mit einem Mikrofasertuch  nach. Um das Material zu schonen, behandeln Sie die Oberfläche am besten mit Burnus kunststoffreiniger. Dieses Produkt schützt und konserviert die Oberfläche des Materials.

Tiefere Kratzer müssen vorbehandelt werden; dafür benötigen Sie normales Schmirgelpapier oder Schleifwolle. Verwenden Sie niemals eine gröbere Körnung als 200! Fangen Sie an mit der Körnung 200, anschließend arbeiten Sie weiter mit der Körnung 400 und 800. Schmirgeln Sie nur leicht, und üben Sie nicht zu viel Druck aus. Als letzte Bearbeitung verwenden Sie Waterproof Schleifpapier mit einer Körnung 2000 oder 2500. Danach können Sie mit dem Maschinenpolieren beginnen. Wenn Sie tiefe Kratzer wegarbeiten wollen, empfehlen wir Ihnen, um die ganze Oberfläche zu polieren. Dies ist am einfachsten mit einer Polierscheibe in der Bohrmaschine oder Poliermaschine. Verwenden Sie immer eine weiche (Woll-) Scheibe, und beginnen Sie mit einer niedrigen Drehzahl. Bringen Sie das Poliermittel auf dem Plattenmaterial an, wie wenn Sie ein Auto einwachsen würden. Danach polieren Sie die Oberfläche mit der Maschine, aber üben Sie nicht zu viel Druck aus, denn die Maschine soll die Arbeit übernehmen. Sobald die ganze Oberfläche poliert ist, wiederholen Sie den Vorgang mit der Poliermaschine; diesmal mit mittlerer Geschwindigkeit und mit minimalem Druck.

Polycarbonat polieren Lumpen Bohrer

Ränder von Polycarbonat polieren

Die Ränder von Polycarbonat werden wieder schön transparent durch flammpolieren. Dies gelingt aber nicht ohne eine Vorbehandlung mit Schmirgelpapier. Mithilfe von Schmirgelpapier schleifen Sie die tiefsten Spuren so viel wie möglich weg, die durch das Sägen oder Fräsen von Hand verursacht wurden. Diese Sägespuren schleifen Sie weg, indem Sie anfangen mit der Körnung 150, anschließend arbeiten Sie weiter mit der Körnung 200 und 400. Die Sägespuren, welche die Maschine nach dem Fräsen hinterlässt, schleifen Sie mit der Körnung 400 und anschließend mit der Körnung 800 weg. Schmirgeln Sie ruhig, und verwenden Sie (wenn möglich) einen Schleifklotz. Auf diese Weise bleibt der Rand so plan wie möglich.

Für das Flammpolieren brauchen Sie einen Propanbrenner; die Flammentemperatur von Butan ist dafür ungeeignet. Der Brenner sollte übrigens an der Spitze einstellbar sein, denn das Flammpolieren gelingt nur, wenn der innere Flammenkegel geformt werden kann. Dieser Kegel sieht aus wie ein Bleistift, denn es handelt sich um eine spitz zulaufende Flammenform.

Stellen Sie die Polycarbonat Platte senkrecht in einen Halter oder Schraubstock, und verwenden Sie Tücher als Spannplatte, um Beschädigungen der Plattenoberfläche zu verhindern! Zünden Sie den Brenner an, und regulieren Sie die Flamme. Mit einer stabilen, spitzigen Flamme funktioniert es am besten. Bewegen Sie die Flamme ruhig über der Oberfläche hin und her, und kontrollieren Sie fortwährend den Effekt: Die Oberfläche schmilzt und gerinnt zu einem glatten, transparenten Rand. Die Flamme muss leicht `abprallen` über die Länge des Randes.

Erforderliches Polycarbonat polieren

  • Schmirgelpapier in verschiedenen Körnungen (80,200,400,800)
  • Tuchscheibe für die Bohrmaschine
  • Weiche Polierscheibe für die Bohrmaschine oder Poliermaschine
  • Bohrmaschine / Poliermaschine mit variabler Drehzahl
  • Polierpaste für Kunststoffe (Xerapol)
  • Propanbrenner