Sowohl gegossenes als auch extrudiertes Acrylglas können gefräst werden, auch wenn Sie beim Fräsen von extrudiertem Acrylglas die inneren Materialspannungen berücksichtigen müssen. Wenn Sie bereits vor dem Ankauf des Plattenmaterials wissen, dass es gefräst werden muss, dann empfehlen wir Ihnen, sich immer für gegossenes Acrylglas zu entscheiden. Das Acrylglas verdient gegenüber dem Sägen von Acrylglas den Vorzug, besonders bei komplexen Formen und wenn die Randverarbeitung wichtig ist. In diesem Artikel geben wir Ihnen wichtigste Tipps für das Plexiglas® / Acrylglas fräsen.

Das richtige Werkzeug zum Acrylglas fräsen

Professionals, die Kunststoffplatten bearbeiten, verfügen über Maschinen mit einem großen Bett, worauf das Plattenmaterial ausgezeichnet gestützt werden kann. Diese Stabilität ist äußerst wichtig, um Risse zu vermeiden. Trotzdem kann man Acrylglas auch sehr gut fräsen mit regulärem Werkzeug für Heimwerker, wie eine Holzfräsmaschine / Oberfräser. Das Wichtigste ist, dass Ihre Fräsmaschine über eine scharfe Fräse verfügt und dass die Späneabfuhr gewährleistet ist. Hat Ihre Fräsmaschine einen Anschluss für einen Staubsauger? Wenn ja, dann sollten Sie den Staubsauger auf jeden Fall einsetzen, um die Späne abzusaugen.

Verwenden Sie Fräsen mit einer HSS – Schneide, und suchen Sie den richtigen Fräsdurchmesser aus. Für das Fräsen von Platten mit einer Dicke bis zu 5 mm brauchen Sie eine Fräse mit einem Durchmesser von 4 mm: für Platten bis zu 10 mm dick brauchen Sie eine Fräse von maximal 6 mm. Bei größeren Dicken empfehlen wir Ihnen eine Fräse von 8 – 10 mm. Bei dünneren Fräsen brauchen Sie eine höhere Drehzahl als bei dickeren Fräsen. Wir raten Ihnen, vor der Bearbeitung die richtige Drehzahl zu bestimmen, indem Sie das Fräsen zuerst an Reststücken ausprobieren.

plexiglas fräsen

Vorbereitungen für das Fräsen von Acrylglas

Es ist äußerst wichtig, dass die Platte sowie die Fräse während des Fräsens gut gestützt werden. Die Platte darf während der Bearbeitung nicht vibrieren. Legen Sie deshalb die Platte auf einen stabilen Untergrund, vorzugsweise eine Holzplatte, worin die Fräse austreten kann. Auch die Oberseite der Platte muss gut gestützt werden, die Platte soll kräftig gegen den Untergrund gedrückt werden. Verwenden Sie hierfür Leisten und Schraubzwingen / Klemmen, welche die Platte entlang der Fräslinie stützen. Möchten Sie gerne eine gerade Fräslinie zustande bringen? Lassen Sie die Fräse dann entlang einer geraden Leiste arbeiten.

Verschiedene Plattendicken fräsen

Abhängig von der jeweiligen Plattendicke ist es notwendig, um die Platte in mehreren Durchgängen zu fräsen. Dünne Platten bis zu einer Dicke von 5 mm können Sie normalerweise in einem einzigen Durchgang fräsen. Wir empfehlen Ihnen aber, um diese dünnen Platten gegen die Drehrichtung der Fräse zu bearbeiten. Dadurch sorgen Sie für einen schöneren Rand als beim Fräsen in der gleichen Drehrichtung wie die Fräse. Wollen Sie extrudiertes Acrylglas fräsen? Dann hingegen empfehlen wir Ihnen, in der gleichen Drehrichtung wie die Fräse zu fräsen.

Dickere Platten müssen Sie in mehreren Durchgängen fräsen. Platten bis zu 10 mm dick können Sie in zwei Durchgängen fräsen, größere Dicken in vier Durchgängen. Auch wenn die Platte in drei Durchgängen gefräst werden kann, empfehlen wir Ihnen trotzdem, in vier Durchgängen zu fräsen. Beim vierten Durchgang lassen Sie die Fräse etwas langsamer drehen, und hantieren Sie eine niedrigere Vorschubgeschwindigkeit. Hierdurch bringen Sie eine schönere Randverarbeitung zustande.

Erforderliches zum Acrylglas fräsen

  • Oberfräser mit variabler Drehzahl
  • Oberfräser mit einer HSS – Schneide – verschiedene Durchmesser
  • Stützplatte (Holz)
  • Leisten zum Stützen
  • Schraubzwingen oder Klemmen