Ein ´Windschutz Acrylglas` macht Ihre Sitzecke im Garten oder auf der Terrasse erheblich angenehmer. Sobald im Frühling der Sonnenschein die Menschen ins Freie lockt, und es dennoch etwas zu kühl ist, um draußen zu sitzen, bietet ein Windschutz angenehmen Windschatten, um sich schon mal in die Sonne zu setzen. Es ist nicht schwierig, um einen Windschutz anzufertigen, aber man muss das Fundament und die Montage des Windschutzes gut in Acht nehmen.
In diesem Blog erklären wir Ihnen, wie Sie den Windschutz selber bauen können.

Einen `Windschutz Acrylglas´ machen

Acrylglas ist ein ideales Material für einen Windschutz; es ist 30 Mal stärker als gewöhnliches Glas und weist außerdem ein erheblich geringeres Gewicht auf. Acrylglas ist erhältlich in der transparenten Form, als farbige Platte und in opal-weiß. Die letztgenannte Variante ist nicht durchscheinend, aber trotzdem lichtdurchlässig. Acrylglas ist UV- beständig. Achten Sie aber darauf, dass Sie gegossenes Acrylglas verwenden. Die extrudierte Variante weist nämlich eine höhere innere Materialspannung auf und kann während der Bearbeitung schneller reißen oder brechen. Selbstverständlich können Sie die verschiedenen Sorten auch kombinieren; damit können Sie einen eigenwilligen und spielerischen Effekt erzielen. Bevor Sie einen Windschutz selber bauen, müssen Sie die Windstärke berücksichtigen. Diese wird zum großen Teil bestimmt durch den Ort, wo Sie den `Windschutz Acrylglas´ bauen möchten. Ist dieser Ort eine offene Umgebung, dann müssen der Rahmen und das Fundament stark genug sein. Kommt der Windschutz in die Nähe von bestehenden Gebäuden, dann darf das Fundament etwas weniger solide sein. Wir empfehlen Ihnen aber, um das Sichere dem Unsicheren vorzuziehen und das Fundament einfach stark genug zu machen.

1. Schritt: Das Fundament machen

In diesem Beispiel gehen wir aus von einem Windschutz mit stehenden Holzpfählen mit dazwischen Acrylglas Platten. Wenn Sie die Möglichkeit haben, den Windschutz an einer Seite an eine Mauer zu befestigen, dann sollten Sie dies auf jeden Fall tun. Als Fundament / Rahmen verwenden Sie (Hart-) Holzpfähle von mindestens 10 x 10 cm. Diese Pfähle müssen mindestens 50 cm tief in den Boden getrieben werden. Stecken Sie die Pfähle ab, und fragen Sie jemanden, Ihnen beim Treiben der Pfähle zu helfen. Überprüfen Sie fortwährend mit einer Wasserwaage, ob der Pfahl lotrecht im Boden steht. Der Pfahl, der an die Mauer / Fassade kommt, wird mit Rahmendübeln befestigt.

An der Unterseite machen Sie zwischen den stehenden Pfählen Verbindungsstücke; diese sorgen für den Zusammenhang zwischen den Pfählen untereinander. Die Verbindungsstücke fertigen Sie aus demselben Material wie die Pfähle und befestigen sie zwischen die Pfähle mithilfe von Möbelwinkeln.

Windschutz selber bauen

2. Schritt: Das Acrylglas und die Profile bestellen

Die Acrylglas Platten platzieren Sie mithilfe von U- Profilen in Ihren Windschutz. Diese U- Profile schrauben Sie an die Pfähle und auf die Verbindungsstücke, und anschließend sägen Sie die Ecken der U- Profile auf 45⁰- Gehrung.

Windschutz selber bauen

Sobald die U- Profile montiert sind, können die Acrylglas Platten hineingeschoben werden. Bitte berücksichtigen Sie bei Ihrer Bestellung das Aufmaß der U- Profile sowie die Ausdehnung der Platte. Messen Sie die Distanz (Innenmaß) zwischen zwei U- Profilen, und ziehen Sie 5 mm vom Breitenmaß ab; dies im Zusammenhang mit der Ausdehnung der Platten.

Windschutz selber bauen

Um das Klappern der Verglasung zu verhindern, raten wir Ihnen, um zwischen dem Acrylglas und dem U- Profil Schaumstoffklebeband zu verwenden.

Windschutz selber bauen

Welche Acrylglas Plattendicke brauchen Sie?
Für ein Breitenmaß von 60 cm genügt eine Plattendicke von 6 mm. Ab einer Breite von 1 m empfehlen wir Ihnen eine Plattendicke von 8 mm. Stimmen Sie die Abmessungen der U- Profile folgendermaßen ab: Wählen Sie das Innenmaß der U- Profile 2 mm größer als die Plattendicke. Zu einer Plattendicke von 6 mm gehört demnach ein U- Profil mit dem Innenmaß von 8 mm. Auf diese Weise können Sie davon ausgehen, dass die Platte inklusive das Schaumstoffklebeband gut passt.

Windschutz selber bauen

Windschutz selber bauen 4

3. Schritt: Acrylglas platzieren

Schrauben Sie die U- Profile an die Pfähle und die Verbindungsstücke. Achten Sie darauf, dass die drei Einzelteile gut aneinander anschließen und schön ausgerichtet sind. Nun kann das Acrylglas für die Montage präpariert werden. Legen Sie die erste Platte auf einen weichen Untergrund, wie z.B. ein Handtuch, um zu verhindern, dass auf dem Acrylglas Kratzer entstehen. Ziehen Sie die Schutzfolie ab, und kleben Sie einen Streifen Schaumstoffklebeband entlang den Rändern der Acrylglas Platte an beiden Seiten. Nun können Sie die Acrylglas Platte von oben her in die U- Profile herabgleiten lassen. Auf die gleiche Weise platzieren Sie die folgenden Acrylglas Platten in Ihren Windschutz.

Windschutz selber bauen 5

4. Schritt: Konstruktion vollenden

Nachdem die Platten angebracht sind, können Sie den Windschutz vollenden. Durch die Montage eines Holzbalkens obendrüber werden die Platten schön `eingeschlossen´, und der Windschutz erhält zusätzliche Stabilität. Für noch mehr Stabilität können Sie eventuell erwägen, den Windschutz in der Mitte und an den Ecken zu stützen.

5. Schritt: Acrylglas konservieren

Ein Geheimtipp ist das Konservieren des Acrylglases, wodurch es mühelos zu reinigen ist und länger schön bleibt. Das beste Mittel hierfür ist Burnus Antistatischer Kunststoff – Reiniger. Dieses Pflegemittel macht die Oberfläche sauber und verhindert zugleich die elektrostatische Aufladung von Acrylglas und damit die Staubanziehung. Ihr `Windschutz Acrylglas´ bleibt dadurch länger sauber und ist leichter zu reinigen.