Namenssäule

Michael hat ihrer Tochter eine Namenssäule gebaut. Dabei kamen verschiedene Multiplex-Platten sowie Acrylglas zum Einsatz. Für die Beleuchtung hat Michael LED-Leuchtmittel verwendet. Als besonderer Clou ist die Namenssäule mit einem Dämmerungssensor ausgestattet. Eine wetterfeste Lackierung schützt die Säule, wenn es draußen nass wird.

Michael: “Ich habe die Namenssäule als Geschenk für meine Tochter gebaut, als wir in unser erstes eigenes Heim gezogen sind. Die Namenssäule besteht aus 15 mm Multiplex Platten und hat die Maße 80*20*20. Um sicherzustellen, dass sie mein Geschenk überall aufstellen kann, habe ich sie wetterfest lackiert. Für die Verbindungen der Platten sowie Decke / Boden kamen Holzdübel sowie wasserfester Leim zum Einsatz. Die Rückwand habe ich verschraubt. Zum Ausschneiden der Buchstaben habe ich eine ganz normale Stichsäge aus dem Baumarkt verwendet. Eine Acrylglasplatte milchig wurde hinter den Buchstaben platziert und ebenfalls verschraubt. Bei der Beleuchtung fiel meine Wahl auf LED Leuchtmittel in einer E14-Fassung (ich werde sie noch durch eine hellere Variante ersetzen). Gesteuert wird das Ganze durch einen Dämmerungssensor.“

Verwendetes Material

  • Multiplex Platte 15 mm
  • Senkkopf Schrauben 3,5 x 40
  • Linsenkopfschrauben 3,5 x 9
  • 5 Kunststoffunterlegscheiben
  • 6 mm Holzdübel
  • Acryl, Silikon zum Abdichten
  • Schleifpapier 120er, 240er, 400er
  • 6/4 mm Bohrer
  • 2 in 1 Buntlack
  • Akkuschrauber
  • Stichsäge
  • Kantenfräse

Michael Tipp für andere Heimwerker:

„Bei der Auswahl des Holzes muss unbedingt darauf geachtet werden, dass es sich um eine stabile Ausführung handelt. Andernfalls würden sie riskieren, dass es sich bei Feuchtigkeit verzieht. Da sich das Holz bei Temperaturschwankungen bewegen kann, dürfen sie die Löcher in der Acryl Scheibe ruhig großzügig bohren. Wenn die Namenssäule im Außenbereich stehen soll, sollten sie auf sicheren Stand achten. Immerhin kann es dort windig werden und die schöne Namenssäule soll ja nicht umfallen!“