Einen schwebenden Rahmen bauen mit Acrylglas 

Sie sind stilvoll, sie sind zeitgemäß, und sie geben Ihren Bildern, die Sie einrahmen möchten, buchstäblich eine neue Dimension: schwebende Rahmen. Diese randlosen Rahmen können mit allen erdenklichen Bildern gefüllt werden: Fotos, Karten, Kunstwerke, etc., um ein paar Beispiele herauszugreifen. Schwebende Rahmen verdanken ihren Namen der Art und Weise, wie sie an der Wand befestigt werden: mit Abstandshaltern. Diese Befestigung übt eine besondere Wirkung aus, und die Bilder scheinen vor der Wand zu schweben. Diese Aufhängemethode schafft einen eigensinnigen Tiefeneffekt, und Ihr Bild wird leicht die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Außerdem ist es spannend und keineswegs teuer, selber einen schwebenden Rahmen zu bauen mit Acrylglas. Wie Sie dabei vorgehen müssen? Bitte lesen Sie weiter!

Einen schwebenden Rahmen bauen mit Acrylglas – Easy as that!

Bei Herstellern von Rahmen und Displays gilt Acrylglas schon lange als überaus beliebtes Material. Der Grund dafür ist einfach: Acrylglas ist bezahlbar, nachhaltig und heller als herkömmliches Glas. Außerdem ist es 30 Mal schlagfester als Glas. Kein Wunder, dass man in Geschäften und Museen überall auf Rahmen aus Acrylglas. Aber auch für den Heimwerker ist Acrylglas gut erhältlich; es gibt viele Webshops, wo man dieses Material bestellen kann. Die Preisunterschiede sind gering, hingegen gibt es große Unterschiede, was die Lieferfristen und die Bedingungen betrifft. Unser Tipp: Wählen Sie einen Webshop mit einem hohen Rating: Diese Webshops schneiden das Acrylglas kostenlos nach Maß zu und liefern innerhalb von 48 Stunden aus. Diese Lieferanten verfügen über professionelle Sägemaschinen, die Ihre Rahmen mit haargenauer Präzision zuschneiden. Unser zweiter Tipp: Entscheiden Sie sich immer für gegossenes Acrylglas. Die billige Variante (extrudiertes Acrylglas) bricht oder reißt während des Bohrens sehr leicht ein. Unser dritter Tipp: Eine Acrylglas Platte von 4 mm dick reicht aus, um einen auffälligen Tiefeneffekt zu erzeugen.

Bevor Sie die Acrylglas Platte bestellen können, müssen Sie zuerst die Abmessungen des Rahmens bestimmen. Für einen besonders `schwebenden´ Effekt müssen Sie rund um das Bild herum einen Rand von einem Viertel der Höhe des Bildes einhalten. Hierzu ein kleines Beispiel: Haben Sie ein Bild mit einer Breite von 30 cm und einer Höhe von 20 cm, dann wird der Rand rundherum 5 cm breit. ¼ Mal 20 cm ist ja 5 cm. Die gesamte Abmessung Ihres Rahmens beträgt dann 40 x 30 cm. Die besseren Webshops können auch die erforderlichen Abstandshalter liefern. Also direkt dazu bestellen!

Let’s get started!

Sobald Sie Ihre bestellte Ware erhalten haben, können Sie mit dem Bauen anfangen. Die Schutzfolie auf der Acrylglas Platte sollten Sie während des Bauens nicht entfernen. Kleben Sie den Rändern entlang ein paar Streifen Malerklebeband. Hierauf können Sie die gewünschte Stelle der Bohrlöcher schön abzeichnen, und außerdem bietet das Malerklebeband der Acrylglas Platte Schutz während des Bohrens. Beginnen Sie mit dem Abzeichnen der Bohrlöcher. Für die Abstandshalter müssen Sie ein Loch von 10 mm im Durchmesser bohren. Es ist wichtig, dass das Bohrloch nicht zu nahe an den Rand kommt. Die Faustregel lautet: Zwei Mal die Plattendicke ergibt den minimalen Abstand des Bohrlochs vom Plattenrand.  Vorausgesetzt, dass die Acrylglas Platte 4 mm dick ist, dann beträgt der minimale Abstand zwischen dem Plattenrand und dem Bohrloch 8 mm. Das Bohrloch beträgt 10 mm im Durchmesser, davon zählen Sie die Hälfte (5 mm) zum Abstand hinzu: Dies ist die Zentrierung des Bohrlochs.

Um zu verhindern, dass die Acrylglas Platte einreißt, sollten Sie sie während des Bohrens auf einen stabilen Untergrund legen, wo der Bohrer austreten kann, zum Beispiel ein Holzbrett. Die Löcher bohren Sie in zwei Schritten: Zuerst bohren Sie ein Loch von 5 mm und anschließend ein Loch von 10 mm im Durchmesser. Bitte drücken Sie nicht zu stark auf den Bohrer, denn der Bohrer muss sich selber hindurcharbeiten.

Einen schwebenden Rahmen bauen

Die Bohrlöcher auf die Wand abzeichnen und bohren

Kommen wir zum nächsten Schritt: Das Abzeichnen der Position der Bohrlöcher auf die Mauer. Dabei ist es sehr wichtig, dass diese Arbeit exakt ausgeführt wird. Anhand der Bohrlöcher der Abstandshalter und der Plattenabmessungen des Rahmens können Sie die Position der Bohrlöcher an der Wand ausrechnen. Verwenden Sie eine (Laser-) Wasserwaage, um die Löcher exakt horizontal und vertikal auf die Wand abzuzeichnen. Die Abstandshalter werden mit einer Schraube von 3 mm im Durchmesser montiert. Hierfür brauchen Sie Dübel von 5 mm im Durchmesser. Dies bedeutet, dass Sie Löcher von 5 mm im Durchmesser bohren müssen. Nach dem Bohren bringen Sie die Dübel in der Wand an, und schrauben Sie die Füßchen der Abstandshalter an die Wand.

Das Bild auf dem Acrylglas befestigen

Jetzt wird es Zeit für die genaueste Arbeit: das Bild auf die Acrylglas Platte kleben. Machen Sie dies mit Glue Dots, beziehungsweise Silikonklebepunkten. Entfernen Sie jetzt die Schutzfolie an einer Seite der Acrylglas Platte. Sie können zum Beispiel erwägen, um die Plattenoberfläche im Voraus zu behandeln mit dem speziellen Pflegemittel Burnus Antistatischer Kunststoff – Reiniger. Dieses Produkt reinigt Streifen-frei und sorgt dafür, dass der Rahmen weniger schnell Staub anzieht. Wenn Sie nur einen schwebenden Rahmen aus Acrylglas bauen möchten, dann können Sie diese Behandlung unterlassen, aber bei mehreren Rahmen raten wir Ihnen dazu.

Die Silikonklebepunkte bringen Sie auf den äußersten Ecken sowie den Rändern Ihres Bildes entlang an. Die Position der Silikonklebepunkte können Sie auf die Folie an der Vorderseite Ihres Rahmens abzeichnen. Zeichnen Sie die Konturen Ihres Bildes auf die Vorderseite ab. Die Schutzfolie ist durchsichtig, also können Sie die Konturen und die Position der Silikonklebepunkte auf der Rückseite sehen. Anschließend drehen Sie die Platte um, und bringen Sie die Silikonklebepunkte an. Jetzt kommt “Le Moment Suprême“: das Bild auf der Platte befestigen. Fangen Sie in einer oberen Ecke an, und kleben Sie zuerst den oberen Rand fest. Von der oberen Ecke her arbeiten Sie anschließend diagonal zur äußersten unteren Ecke hin. Wischen Sie vorsichtig mit einem weichen (Mikrofaser-) Tuch ein paar Mal über den Bilderrücken, um die ganze Luft zwischen der Acrylglas Platte und des Bildes entweichen zu lassen.

Schwebenden Rahmen bauen mit Plexiglas

Den schwebenden Acrylglas – Rahmen an der Wand befestigen

Nun können Sie den Rahmen an der Wand befestigen. Drücken Sie den Rahmen gegen die Abstandshalter, und drehen Sie die Köpfchen der Abstandshalter lose an die Platte. Jetzt können Sie die Folie an der Vorderseite des Rahmens entfernen. Eventuell können Sie die Vorderseite jetzt noch mit dem antistatischen Kunststoff – Reiniger behandeln. Wenn Sie die Schutzfolie entfernt haben, drehen Sie die Abstandshalter fest. Bitte beachten Sie folgendes: Drehen die Köpfchen der Abstandshalter nicht allzu fest an, denn sonst könnte die Acrylglas Platte leicht einreißen. And that´s how you do it! Die Arbeitszeit pro schwebenden Rahmen beträgt ungefähr eine dreiviertel Stunde bis eine Stunde. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Heimwerkeln!

Erforderliches

  • Acrylglas Platte – gegossenes Acrylglas – minimal 4 mm dick
  • Eine Rolle Malerklebeband
  • HSS Bohrer, 5 mm und 10 mm
  • Steinbohrer, 5 mm
  • 4 Dübel
  • 4 Abstandshalter
  • Silikonklebepunkte / Glue Dots
  • Weiches Mikrofasertuch
  • Burnus Antistatischer Kunststoff – Reiniger
  • Schlagbohrmaschine
  • Kreuzschlitzschraubenzieher
  • Sechskantstiftschlüssel
  • Und … ein schönes Bild um einzurahmen!