Ein Namensschild selber machen von Acrylglas verschafft Ihnen garantiert einen schönen Bastel – Nachmittag, und am Resultat werden Sie jahrelang Ihre Freude haben. Mit einem minimalen Aufwand erzielen Sie einen maximalen Effekt, erst recht, wenn Sie sich für farbiges Acrylglas entscheiden. Ein absolutes Highlight ist das Anbringen von LED – Beleuchtung: Ein echter Eyecatcher, der anders, auffällig und einfach toll ist! In diesem Blog erklären wir Ihnen gerne alles, was Sie beachten sollten, wenn Sie ein Namensschild selber machen möchten. Dies ist eine schöne Aufgabe und auch für den Heimwerker – Anfänger besonders gut geeignet.

Acrylglas in Hülle und Fülle

In unserem Webshop finden Sie eine große Varietät von Acrylglas: Wir führen die folgenden Acrylglas Sorten: Transparent, opal und farbig. Acrylglas ist lieferbar in zwei Varianten: Budget Acrylglas und das etwas teurere gegossene Acrylglas. Da ein Namensschild an der Mauer befestigt wird, müssen Sie selber noch Löcher rein bohren. Dafür ist Budget Acrylglas weniger gut geeignet, weil es während der Bearbeitung schnell bricht. Unsere Empfehlung: Verwenden Sie gegossenes Acrylglas, denn die Wahl des richtigen Materials beugt Enttäuschungen vor. Die minimale Plattendicke beträgt 5 mm. Möchten Sie Beleuchtung anbringen, wählen Sie dann eine Dicke von 8 mm.

Namensschild selber machen von Acrylglas. Was brauchen Sie?

Mit standardmäßigem Heimwerker – Werkzeug sind Sie schon ein gutes Stück auf dem richtigen Weg. Eine Stichsäge, eine Bohrmaschine mit variabler Drehzahl und eventuell ein Multifunktionswerkzeug sind die einzigen elektrischen Geräte, die Sie brauchen. Ein HSS – Bohrer genügt, um Löcher ins Acrylglas zu bohren. Für die Stichsäge verwenden Sie ein fein verzahntes Sägeblatt für weiche Metalle, wie z.B. Aluminium. Eine Rolle Malerklebeband brauchen Sie für das Abzeichnen, Sägen und Bohren. Nach dem Sägen ist es wichtig, den Rand sauber zu verarbeiten; dies kann sowohl mit feinem Schleifpapier, Körnung 120 – 240, als auch mit einem Propanbrenner ausgeführt werden. Den Propanbrenner können Sie auch für das Flammpolieren verwenden; aber dies ist nur dann nötig, wenn Sie das Namensschild beleuchten möchten. In diesem Fall kommt auch eine Leimpistole mit Schmelzpatronen gelegen.

Nun folgt die Frage: Wie wollen Sie die Beschriftung anbringen?

Wenn Sie die Buchstaben drauf malen möchten, brauchen Sie einen Pinsel und Acrylfarbe. Sie können die Beschriftung auch eingravieren. Hierfür verwenden Sie einen Dremel (oder ein ähnliches Multifunktionswerkzeug einer anderen Marke) und eine Gravierfräse. Ein Permanentmarker mit gewünschter Strichbreite kommt auch gelegen beim Abzeichnen der Beschriftung. In diesem Blog erklären wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie ein graviertes Namensschild anfertigen können.

Zuerst bohren und dann sägen

Selbstverständlich können Sie die Acrylglas Platte für Ihr Namensschild direkt nach Maß zugeschnitten bei uns bestellen, aber womöglich ist es eine gute Idee, um die Platte etwas größer als nötig zu bestellen. Dann können Sie nämlich auch gleich ein paar “Namensschilder Acrylglas“ für Ihre Freunde und Bekannten basteln. Aus einer großen Platte können Sie ohne weiteres mehrere Schilder sägen. Da die Bohrlöcher so weit wie möglich in die Ecken kommen sollen, ist es wichtig, die Löcher zu bohren, bevor Sie das Schild zuschneiden. Damit beugen Sie dem Einreißen des Bohrlochs zum Rand hin vor.

Bevor Sie anfangen können mit Sägen und Bohren, müssen Sie natürlich die Sägelinien und Bohrlöcher abzeichnen. Und bevor Sie abzeichnen, kleben Sie zuerst Malerklebeband auf die Platte. Die Acrylglas Platte wird mit einer Schutzfolie sowie an der Vorder- als Rückseite geliefert. Bitte entfernen Sie diese vorläufig nicht. Kleben Sie das Malerklebeband an einer Seite der Platte einfach über die Schutzfolie.

Nun bohren Sie Löcher von 5 mm im Durchmesser, wobei das Zentrum des Lochs mindestens 10 mm vom Rand der Platte entfernt ist. Legen Sie das Schildchen auf eine Unterlage (z.B. Holzbrett), worin der Bohrer eindringen kann, damit die Platte an der Unterseite nicht ausbricht. Bohren Sie ruhig, und wählen Sie eine niedrige Drehzahl. Nach dem Bohren können Sie das Acrylglas Namensschild aussägen (falls nötig). Wenn Sie das Namensschild nicht beleuchten wollen, dann können Sie die Ecken schön rund absägen. Nach dem Sägen schmirgeln Sie die rauen Ränder und die Sägespuren mit Schleifpapier. Sie schleifen zunächst mit Körnung 120 und schließlich mit Körnung 240.

Beschriftung abzeichnen und gravieren

So, jetzt können Sie beginnen mit dem wahren fachmännischen Können: dem Abzeichnen der Beschriftung. Die Beschriftung, ungeachtet ob Sie malen oder gravieren möchten, kommt auf die Rückseite der Platte. Das beinhaltet, dass Sie nachher in Spiegelschrift arbeiten müssen. Dies ist natürlich weniger schwierig, wenn Sie ein gutes Beispiel haben. Deshalb können Sie die Beschriftung einfach auf die Folie an der Vorderseite abzeichnen. Sie können Ihren Entwurf also einfach ausdrucken, unter das Namensschildchen legen und auf die Vorderseite des Namensschildes nachzeichnen.

Wenn Sie Ihren Entwurf nachgezeichnet haben, dann drehen Sie das Acrylglas Namensschildchen um, und entfernen Sie die Schutzfolie an der Rückseite. Jetzt ist der Moment gekommen, um die Gravur anzubringen! Wegen des hochfrequenten Schalls und des feinen Staubs, die bei dieser Bearbeitung freikommen, empfehlen wir Ihnen nachdrücklich, einen Gehörschutz und eine Atemschutzmaske zu tragen. Das Gravieren beginnt mit den Konturlinien Ihres Entwurfs / der Beschriftung. Hierfür brauchen Sie ein Graviermesser mit Kugeldurchmesser von 1 – 2 mm. Stellen Sie die ideale Drehzahl Ihres Multifunktionswerkzeugs ein, nachdem Sie das Gravieren eine Weile ausprobiert haben. Da Acrylglas während der Bearbeitung schnell anfängt zu schmelzen oder klebrig zu werden, sollten Sie eine möglichst niedrige bis mittlere Drehzahl einstellen. Unser Tipp: Üben Sie vorerst so lange an einem Reststück, bis Sie die ideale Drehzahl gefunden haben. Falls Sie die Konturlinien nicht mehr sehen können, wischen Sie den Schleifstaub mit einem weichen Tuch oder einem weichen Pinsel weg.

Möchten Sie das Namensschild gerne beleuchten? Lesen dazu unsere Tipps im Blog ‘Acrylglas mit LED beleuchten`. Hierin geben wir Ihnen verschiedene praktische Tipps für das Gravieren.

Sie möchten gerne Ihr Namensschild beleuchten und haben das Schildchen gesägt? Dann können Sie jetzt die Ränder am besten flammpolieren!
Acrylglas weist eine höhere Lichtdurchlässigkeit auf als herkömmliches Glas. Aus diesem Grund wird es häufig für Tafeln und Wegweiser verwendet, die beleuchtet werden. Das Acrylglas wird dabei vom Rand her beleuchtet. Hierbei ist es wichtig, dass die Ränder der Platte so glatt und transparent wie möglich sind. Nach dem Sägen müssen die Ränder poliert werden. Mit dem Flammpolieren ist dies ein Kinderspiel.

Das Flammpolieren führen Sie mit einem Propanbrenner durch. Im Baumarkt können Sie Mini Gasbrenner im Feuerzeug – Format kaufen. Oft enthält ein solcher Mini Gasbrenner einen Gasbehälter eines Feuerzeugs, den Sie einfach nachfüllen können. Haben Sie nur einen größeren Brenner, dann muss der innere Flammenkegel geformt werden können. Dieser Kegel soll eine spitz zulaufende Flammenform haben (sieht aus wie ein Bleistift).

Entfernen Sie die restliche Schutzfolie, bevor Sie anfangen mit dem Flammpolieren! Legen Sie das Namensschildchen auf einen geeigneten feuerfesten Untergrund; ein befeuchtetes Holzbrett genügt auch. Zünden Sie den Brenner an, und stellen Sie ihn so ein, dass eine stabile und nicht allzu große Flamme entsteht. Die Größe der Flamme sollte übereinstimmen mit der Größe einer Bleistiftspitze. Beim Flammpolieren darf der Kegel der Flamme (der hell aufleuchtende Kern) den Rand der Acrylglas Platte nicht berühren. Richten Sie die Flamme gegen den Rand, und bewegen Sie nun die Flamme zügig entlang des Randes (auf keinen Fall zu langsam). Durch die Wärme wird die Acrylglas Platte leicht schmelzen und zu einer glasklaren Oberfläche zufließen. Wir empfehlen Ihnen, das Flammpolieren zuerst an einem Reststück auszuprobieren.

LED Beleuchtung anbringen

LED Strips sind überall erhältlich. In größeren Outletzentren findet man geeignete Strips, die man meistens auch noch auf die richtige Länge zuschneiden kann. Wenn Sie Ihr Namensschildchen im Freien montieren wollen, muss der LED Strip natürlich wasserdicht sein; dies wird auf der Verpackung angezeigt. Hinweis: Kontrollieren Sie den LED Strip, bevor Sie ihn mit dem Acrylglas verkleben.

Der LED Strip wird mit einer Leimpistole und Klebepatronen auf das Acrylglas Namensschild geklebt. Platzieren Sie den LED Strip gegen den untersten Rand der Acrylglas Platte, und achten Sie darauf, dass der LED Strip genau in die Mitte der Plattendicke kommt. Fixieren Sie den LED Strip mit Malerklebeband, damit er nicht verschiebt. Anschließend kleben Sie den LED Strip auf das Acrylglas, indem Sie an der Vorder- und Rückseite der Platte einen Leimstreifen anbringen. Bitte achten Sie darauf, dass kein Klebstoff zwischen den LED Strip und das Acrylglas gerät. Im Prinzip ist Ihr Namensschild jetzt fertig. Sie müssen es nur noch verarbeiten und an der Mauer befestigen. Wenn Sie wollen, können Sie den LED Strip in einen Sockel oder ein Profil einfügen. Im Internet finden Sie unzählige Ideen dazu!
Nun hoffen wir, dass Ihnen das Namensschild selber machen mit der obengenannten Anleitung viel Freude und Erfolg bringen wird! Und wer weiß: Vielleicht hat Ihnen diese Aufgabe ja derart viel Spaß gemacht, dass Sie noch weitere “Namensschilder Acrylglas“ basteln möchten!

Erforderliches

• Acrylglas Zuschnitt
• Malerklebeband
• Bohrmaschine
• HSS Bohrer, 5 mm
• Stichsäge (optional)
• Fein verzahntes Sägeblatt für weiche Metalle (optional)
• Schleifpapier, Körnung 120 und 240
• Permanentmarker mit gewünschter Strichbreite
• Dremel / Multifunktionswerkzeug
• Graviermesser für Dremel (Multifunktionswerkzeug), mit Kugeldurchmesser von 1 – 2 mm
• Gehörschutz
• Atemschutzmaske
• Holzunterlage (Brett)
• Propanbrenner (optional)
• LED Strip (optional)
• Leimpistole mit Klebepatronen (optional)